3D-Druck Praxistipp: Optimale Haftung für die ersten Schichten

09Nov14

3DDruck_Kopien_PfeifenDie ersten Schichten für den 3D-Druck sind mit entscheidend für einen erfolgreichen Druck. Lösen sich die ersten Schichten, kann es z.B. zu sehr starkem Verzug führen oder sogar dazu, dass sich das halbfertige Objekt ganz vom Drucktisch löst und komplett fehlschlägt.

Ein paar Praxistipps:

  • Sauberes Druckbett: Stelle sicher, dass das Druckbett vor dem Start des Drucks sauber ist und keinerlei Materialrückstände vorheriger Drucke vorhanden sind. Auch sollte das Druckbett staub- und fettfrei sein. Bei beheizbarem Druckbett ist bspw. ein leicht feuchtes Mikrofasertuch völlig ausreichend.
  • Druck mit PLA: Bei Druckern ohne beheizbarem Druckbett (Heatbed) hat sich das Anbringen von Malerabdeckband bewährt. Die meisten Anwender benutzen »Blue Tape«, ein spezielles Malerabdeckband. Bringe dieses auf dem gesamten Druckbett so an, dass es keinen Abstand zwischen den einzelnen Streifen gibt und sie sich nicht überlappen. Ansonsten hast Du auf der untersten gedruckten Schicht unschöne Vertiefungen und Erhögungen, die sich auf jede darüberliegende Schicht auswirken. Hast Du ein ein Heatbed, stelle es auf 50 bis 60 °C ein…

  • Druck mit ABS: Ohne Heatbed empfiehlt sich anstelle von Blue Tape, hitzebeständiges Kapton-Band auf dem Druckbett anzubringen. Das erleichtert die Haftung von ABS. Da sich ABS viel mehr als PLA beim Abkühlen zusammenzieht, empfiehlt sich ein beheizbares Druckbett. Dieses sollte auf 80 bis 110 °C aufgeheizt werden können. (Achte beim Kauf darauf, dass das Heatbed Deines Druckers auf solche Temperaturen eingestellt werden kann.)
  • Druck mit anderen Materialien: Die meisten Hersteller sprechen Empfehlungen aus, was beim Druck beachtet / besonders eingestellt werden sollte. Vor allem die Temperatur des Heatbeds ist von Material zu Material unterschiedlich.
  • Achte auf eine gleichmäßige Ausrichtung des Druckbetts zur Druckdüse an 3-4 Stellen und dass die erste Schicht das Druckbett nahezu berührt (aufgetragenes Material flach gedrückt und leicht sichtbar). Eine Wasserwaage muss man nicht verwenden, denn es geht um den gleichmässigen Abstand der Düse zum Druckbett und nicht darum, dass das Druckbett im Lot ist. In der Praxis hilft für die optimale Einstellung ein Blatt Papier. Dies zwischen Druckdüse (kalt) und Druckbett legen. Nun prüfen, wann der Schalter für die Z-Achse ausgelöst wird. In diesem Moment sollte das Blatt Papier mit leichtem Widerstand zwischen Düse und Druckbett bewegt werden können. Über Stellschrauben bspw. am Druckbett kann der Abstand korrigiert werden.
  • Kein Lüfter für die erste Schicht bei PLA: Stelle den Lüfter für den Druck die ersten 1-5 Schichten ab. In fast allen Druckersteuerungsprogrammen/Druckvorbereitungsprogrammen kann dies eingestellt werden. Viele Druckerprogramme berücksichtigen es bereits automatisch. Beobachte den Lüfter beim Druck der ersten Schicht. Sollte er bereits von Anfang an laufen, dann suche die Einstellung, um ihn für die erste Schicht auszuschalten.
  • Kein Lüfter bei ABS: Beim Druck mit ABS empfiehlt sich, den Lüfter für den gesamten Druck auszuschalten. Bei kleineren Teilen in ABS muss aber trotzdem für ausreichend Zeit zum Abkühlen berücksichtigt werden. Dies kann z.B. dadurch erreicht werden, dass langsamer gedruckt oder mehrere Teile gedruckt werden, wo die Druckdüse nach jeder Schicht von einem Teil zum anderen fährt. In der Zwischenzeit bleibt so genügend Zeit für die Abkühlung.
  • Hilfsmittel für bessere Haftung auf dem Druckbett:
    • Skirt mit 0 mm Abstand verwenden: Ein Skirt führt den Druckkopf in gewissem Abstand auf der ersten Druckschicht um das zu druckende Objekt herum. Dies hilft v.a. um zu erkennen ob der Materialfluss gut ist. Wird der Abstand des Skirts auf Null gestellt, hilft dies die Haftung des zu druckenden Objekts auf dem Druckbett zu erhöhen. (Bspw. in Cura einstellbar unter Menü Expert > Switch to full settings > Open Expert Settings. Dort unter Skirt ‚Start Distance‘ 0 eintragen).
      cura_skirt_einstellung
    • Bei Druck mit PLA oder ABS kann vor Start des Druckvorgangs etwas Haarspray auf das Druckbett gesprüht werden. Achtung! Nur bei kaltem Druckkopf und Heatbed. Drucker am besten ausschalten!

Diese und viele weitere Praxistipps zu 3D-Druck, 3D-Design und 3D-Scanning findest Du in unserem Buch „Coole Objekte mit 3D-Druck“, u.a. erhätlich bei Amazon.

Es gibt sicherlich noch einige andere Tipps. Wie sind eure Erfahrungen?



2 Responses to “3D-Druck Praxistipp: Optimale Haftung für die ersten Schichten”

  1. Super Tipps, danke! Mit welchem 3D Drucker habt ihr diese Erfahrungen gemacht?

  2. Diese Tipps basieren auf eigenen Erfahrungen sowie Erfahrungen von Bekanntenmit dem Ultimaker 1, Ultimaker 2, MakerBot Replicator, Mendel Prusa und anderen FDM/FFF Druckern.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s