3D Modelle – kostenlos, selbst erstellen oder kaufen

26Mai12

Mit dem Zusammenbau meines ersten eigenen 3D Druckers stellte sich sehr schnell die Frage, woher ich geeignete 3D Modelle bekomme, ich mir welche kaufen, selbst zeichnen oder gar einscannen muss. Kurze Antwort: es gibt alle Varianten, von kostenlosen Modellen bis hin zu selbst gescannten und bearbeiteten Modellen.3D Visitenkarte mit Tinkercad erstellt Nachfolgend eine Übersicht der unterschiedlichen Möglichkeiten, um an 3D Modelle zu kommen und meine bisherigen Erfahrungen damit.

Hauptquelle der bislang von mir gedruckten Objekte sind kostenlose 3D Modelle (STL-Format) aus dem Internet. Erste Versuche mit frei verfügbaren 3D Programmen führten schneller als gedacht zu ersten Erfolgserlebnissen. Sehr hilfreich sind die zahlreichen online verfügbaren Einführungsschulungen / Tutorials. Riesig gefreut hat mich, als kürzlich mein erstes erstelltes Modell, eine 3D Visitenkarte, von Tinkercad zum „Staff favorite“ gekürt wurde.

3D Modell Marktplätze:

  • Thingiverse ist derzeit der grösste Marktplatz für kostenlose 3D Modelle. Nur dort zu stöbern macht Spass. Für alle möglichen Anwendungsbereiche gibt es Modelle, u.a. sehr viele Ersatzteile oder verbesserte Teile für die meisten Einstiegs-3D Drucker wie MakerBot, Ultimaker, RepRap, etc. Modelle sind direkt im STL-Format oder in der Orginal CAD Version erhätlich.
  • Eine kleinere Auswahl kostenloser 3D Modelle im STL-Format gibt es u.a. in der 123D Gallery von Autodesk, bei Tinkercad oder Shapeways. Alternativ kann man diese über einen der Dienstleister wie Sculpteo, Shapeways, iMaterialise oder Ponoko drucken und sich zusenden lassen. Vorteile hierbei sind m.E. die grössere Materialauswahl und der qualitativ meist bessere Druck.
  • Sculpteo, Shapeways und iMaterialise bieten in ihren Online-Shops kostenpflichtige 3D Modelle zum Download oder Druck an.

Wer ein 3D Modell selbst erstellen möchte, kann auf eine Vielzahl kostenloser Programme zugreifen. Hier eine kleine Auswahl.

Browserbasierte 3D Modellierungsprogramme:

  • 3D Modellierung mit TinkercadTinkercad – sehr einfach zu bedienendes und preisgekröntes online-Tool. Mein Favorit. Ideal für Anfänger, intuitiv, schnell. Sehr gute online-Tutorials / Einführungsschulungen. Eigene Anwender-Community, die Modelle kommentiert, bewertet oder sogar weiter optimiert. Die Auswahl an Grundformen, Bearbeitungsmöglichkeiten und Schriften (nur eine) ist zwar beschränkt, erleichtert aber dafür den Einstieg und Überblick. Als User kann man ein 3D Modell selbst erstellen oder ein vorhandenes kopieren und dann den eigenen Wünschen anpassen. Dateiformat STL zum Download. Alternativ, direkte Beauftragung eines Kooperationspartners, der das gedruckte Modell erstellt und zusendet.
  • 3D Tin – etwas komplexeres Tool wie Tinkercad. Bietet dafür mehr Möglichkeiten, manuelle Eingabe von Parametern möglich. Keine Community. Meines Erachtens weniger intuitive Benutzerführung. Relativ langsam im Vergleich zu Tinkercad. Export als STL-File.
  • 3d Modellierung mit ShapesmithShapesmith – online 3D Modellierungstool mit gutem User-Interface. Erlaubt schnell einfache aber auch sehr komplexe geometrischen Formen mit Eingabe von Parametern. Download Files im STL-Format.
  • Autodesk 123D Design (Browser-Version oder als Applikation erhältlich, s.u.)

Applikationen für Windows / Mac:

  • SketchUp (für Windows oder Mac OS ab 10.5. Bislang Anwendung von Google, wurde Ende Apr. 2012 von der Firma Trimble übernommen). Intuitive Anwendung, die sowohl für einfache wie auch für komplexe Modelle geeignet ist. Hilfreiche Einführungsleitfaden / online-Tutorials. Mit SketchUp sind die meisten 3D Modelle in Google Earth erstellt worden. Im Google 3D Warehouse gibt es viele Modelle kostenlos zum Download. Verschiedene 3D Druck Dienstleister wie iMaterialise bieten Plug-ins an, damit 3D Modelle direkt bei ihnen für einen Druck hochgeladen werden können. SketchUp Modelle müssen für den 3D Druck zuerst ins STL-File Format konvertiert werden (gute Anleitung für kostenlose Konvertierungsmöglichkeiten im Wiki von Makerbot).
  • Autodesk 123D Design von Autodesk (Applikation für Windows und Mac aber auch als Browser-Version verfügbar). Einfach zu bedienende kostenlose Software, die auch das Erstellen von komplexen Modellen erlaubt. Auf der Website finden sich verständliche Video- und online-Tutorials. Mit 123D erstellte Modelle lassen sich direkt als STL-File speichern. Auf der 123D Gallery finden sich auch zahlreiche Modelle, die entweder direkt als STL-File verfügbar sind oder über einen Dienstleister gedruckt werden können.

Wie sind Eure Erfahrungen zu dem Thema? Was würdet Ihr vor allem Einsteigern empfehlen? Eure Anregungen / Erfahrungen sind sehr willkommen.

Diese und viele weitere Praxistipps zu 3D-Druck, 3D-Design und 3D-Scanning findest Du in unserem Buch “Coole Objekte mit 3D-Druck”, u.a. erhätlich bei Amazon.



One Response to “3D Modelle – kostenlos, selbst erstellen oder kaufen”

  1. Reblogged this on FunThomas Blog (de) und kommentierte:
    Ein Kindertraum der jetzt realisiert werden kann. Zusammen mit Arduino entstehen hier ungeheure Möglichkeiten. Die Welt wird sich wahnsinnig schnell weiter entwickeln. Ich bin voll auf begeistert.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s